Die Welt von morgen baut auf Wasserstoff. Wie unser Zeichner sich vorstellt, werden ganze Betriebe, Züge, Schiffe, ja sogar Fahrräder über H2 mit Energie versorgt. 
Zeichnung: Paul Paetzel

Hamburg - Ja, wo ist sie nun, die große Zukunft? Viel zu sehen ist noch nicht. Stattdessen ragt ein rostiges Stahlwerk-Ungetüm in die Höhe. Es wurde um 1970 errichtet. Die Besucher, die an diesem Tag in das Stahlwerk auf dem Gelände des Hamburger Hafens gekommen sind, tragen lange Schutzjacken und Helme. Sie fotografieren sich gegenseitig vor dem Gebilde aus Kesseln, Schachtofen, sich windenden Rohren und hoch aufragenden Gerüsten. Es sind Teilnehmer einer Exkursion zum Thema „Klimaretter Wasserstoff?“, und sie sind neugierig, auf welche Weise hier das Gas eingesetzt werden soll, das seit einiger Zeit als klimarettendes Wunder-Element angepriesen wird.

Jetzt aber

Wie ein Miteinander von Mensch und Planet doch noch gelingen kann. Ein Wissenschafts-Dossier.

Teil 1: Wir müssen nur wollen
Teil 2: Essend dem Planeten helfen
Teil 3: Der Wald von morgen 
Teil 4: Wie werden wir morgen wohnen?
T
eil 5: So werden wir künftig mobil sein
Teil 6: „Wir sollten das ohne Sintflut schaffen"
Teil 7: Plastik - und wie wir das Problem lösen können
Teil 8: Der Wiedergutmacher

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.