Berlin - Putins Krieg in der Ukraine hat Auswirkungen bis hinein in den Weltraum. Noch nie seit dem Ende des Kalten Krieges war die Zusammenarbeit zwischen Russland und anderen Ländern in der Raumfahrt so bedroht. Vor allem das größte Projekt, die Internationale Raumstation (ISS), ist gefährdet. Das geht bis dahin, dass Dmitri Rogosin, Leiter der russischen Raumfahrtorganisation Roskosmos, vor einem Absturz der ISS warnte. „Auf wen könnte die 500 Tonnen schwere Internationale Raumstation ‚wassern‘ oder ‚landen‘?“, fragte er am Wochenende im Telegram-Kanal.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.