Der gläserne Patient: Smartphones und Wearables verraten mehr über unsere Gesundheit, als vielen der Träger bewusst sein dürfte. 
Foto: istock/iLexx

Berlin - Angenommen, man wacht an einem kühlen Herbsttag morgens mit einer bösen Erkältung auf. Man hustet, schnieft, krächzt – und fühlt sich elend. Plötzlich meldet sich Amazons Alexa aus dem Off und fragt: „Soll ich für dich Hustensaft aus der Apotheke bestellen?“ Was nach einer Utopie aus einem Science-Fiction-Film klingt, könnte schon bald Realität werden. Amazon hat ein Patent auf eine Technologie angemeldet, die anhand der Stimme erkennen soll, ob jemand krank ist, und gleich das passende Medikament ordert. Wenn Alexa hört, dass jemand hustet ist, bestellt sie Erkältungstee. Oder rezeptfreie Lutschpastillen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.