Berlin - Umfragen zeigen immer wieder, dass die Bundesbürger aufgeschlossen sind, wenn es um digitale Gesundheitsangebote geht. Auch Unternehmensberater wie Roland Berger sehen in dem Bereich ein enormes Wachstumspotenzial, doch wenn es um die Alltagstauglichkeit geht, dann werden immer wieder Schwächen der digitalen Angebote deutlich. Jüngstes Beispiel: Vorwürfe gegen Doctolib, Anbieter für Online-Buchungen, dem auch der Berliner Senat vertraut.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.