Herzchen-Smiley oder ein kurzes ‚Danke‘ sind keine Umweltsünden.
Foto: getty images

BerlinIch liebe es, danke zu sagen oder zu mailen. Sei es als lustiger Smiley oder als Wort. Es entspricht meiner Vorstellung von einem freundlichen Miteinander. Doch Umweltschützer halten es für eine Umweltsünde, eröffnen die Jagd darauf!

Im Deutschlandfunk schockte mich neulich früh eine Nachricht. „E-Mails, die nur aus wenigen Zeichen bestehen, sollten wir weglassen“, hieß es. Man könne Tonnen klimaschädlichen Kohlendioxids einsparen. Quatsch, das kann doch nicht viel ausmachen, war meine Reaktion. Aber die Nachricht ging mir nicht aus dem Kopf. So beschloss ich, mich bei Koryphäen zu erkundigen. Ist da was dran an der Drohung?

Anfrage bei Prof. Johan Lilliestam vom Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung/Universität Potsdam. Er antwortet beschwichtigend: „Die Zahlen könnten richtig sein, zumindest scheinen die Größenordnungen zu stimmen. Die Aufregung ist trotzdem übertrieben: Wenn die Zahlen korrekt sind, verursacht eine E-Mail 0,00068 kg CO2-Emissionen, also 0,7 Gramm. 10.000 E-Mails haben einen Stromverbrauch von einer Kilowattstunde. Ein Zwei- bis Vier-Personen-Haushalt verbraucht in etwa 2-3000 kWh/Jahr. Da müsste man also sehr viele E-Mails verschicken, um nennenswerte Mengen an CO2 zu erzeugen.“ Nach der Lektüre fühlte ich mich gleich besser und mailte fix ein kurzes „Danke“ an ihn zurück.

Das will mir Inge Wolff, Präsidentin der Umgangsformen-Akademie Deutschland auch nicht madig machen. Ihre Meinung ist: „Ein Dank, und sei er noch so kurz, ist ein so gut wie immer erfreuendes Zeichen.“ Den E-Mail-Verkehr auf Kosten einer wertschätzenden Kommunikation zwischen Menschen einzuschränken, erscheint ihr nicht sinnvoll. „Ich versuche, meine E-Mail-Umweltbilanz eher dadurch erträglicher zu gestalten, dass ich wieder öfter zum Telefon greife. Ein Gespräch kann viele Mails ersetzen, weil Details ohne weitere schriftliche Rückfragen direkt, schnell und effektiv zu klären sind. Beispiel: Terminabsprachen. Dazu kommt der positive persönliche Faktor, den ein Telefonat hat. Die Reaktionen, wenn ich mich nach einer Mail-Anfrage telefonisch melde, sind durchweg positiv! Die meisten äußern sich in die Richtung: ‚Wie schön, dass Sie einfach anrufen‘.“

Diese Recherche erleichtert mich ungeheuer, denn sie legitimiert das kleine Wort oder auch einen niedlichen Smiley stattdessen. Ich sage fröhlich ‚Danke‘ dafür!