Sie gelten als Produktivitätskiller und trotzdem verschicken die Deutschen 24.500 E-Mails – pro Sekunde. Kein Wunder, dass bei dieser Anzahl das Standardkommunikationsmittel für die allermeisten Menschen zum Stressfaktor wird. Wie bekommt man die Unmengen an Mails, die im digitalen Postfach eintrudeln, in den Griff? Die Idee eines britischen Ökonomen ist ebenso simpel, wie revolutionär.