Die Eibe von Fortingall ist 3000, vielleicht aber auch 9000 Jahre alt. Ganz genau können die Baumforscher das nicht feststellen, denn Eiben fangen im Alter von mehreren Jahrhunderten an, in ihrem Inneren Höhlen auszubilden und ihr Wachstum nach außen zu verlagern. Sie bilden mächtiges Wurzelwerk aus und entwickeln mehrere Parallelstämme, oft durch Zusammenbrechen und Neuaustrieb. Dann geht die Eibe stark in die Breite, derweil im Inneren die zählbaren Jahresringe schwinden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.