BerlinEine kleine Umfrage unter Freundinnen ergibt schnell eine klare Mehrheit: Der Buchtitel „Unfuck The Ecomomy“ wirkt sehr radikal. Dazu noch die Abrissbirne auf dem Cover, die in das Wort „Economy“ einschlägt und Risse hinterlässt, das wirkt extrem, nicht gerade diplomatisch.

Aber der Autor heißt auch Waldemar Zeiler. Im Alter von 20 Jahren hatte er nur einen Plan: mit 30 Millionär zu sein! Sieben Start-ups hat er dann an die Wand gesetzt, bevor er sich fragte, warum das alles nicht klappt und was er wirklich will. Und dann kam eins zum anderen: Mit seinem Kumpel Philip Siefer gründete er das Start-up Einhorn und begann, Kondome mit Feenstaub, wie es auf der Verpackung heißt, in grellbunten Tüten zu verkaufen. Inzwischen ist die Angebotspalette größer geworden, auf den Tampons steht „Tampons rein, Nazis raus“. Einhorn, schreibt Zeiler in seinem Buch, sei eine Hippie-Firma, ein Testlabor. Aber ein ziemlich erfolgreiches.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.