Gesang, Gejohle, großer Jubel. In den WM-Stadien in Brasilien lässt sich derzeit beobachten, wie Menschen sich gegenseitig hochschaukeln und kollektive Begeisterung oder Enttäuschung entwickeln. Typisch menschlich ist das jedoch nicht. Auch Tiere haben das Zeug zu echten Fußballfans. Zumindest beherrschen einige Arten die Grundlagen des stadiontypischen Verhaltens.

Schimpansen zum Beispiel kennen ansteckende Begeisterung, die im Freudentaumel endet. Ebenso bilden sie spontane Chöre, in die immer mehr Stimmen einfallen – singend oder grölend, je nach musikalischem Talent. Auch um sich greifende schlechte Laune, die sich nur zu leicht in Aggressionen entlädt, ist in der Tierwelt nicht unbekannt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.