Die Olivenhaine Apuliens, berühmt wegen ihrer jahrhundertealten knorrigen Bäume, sind derzeit heiß umkämpft. Zornige Bauern, Bürger und Umweltschützer saßen kürzlich in den Ästen und riefe:n „Mörder, Bastarde!“. Sie versuchten die Forstpolizei zu stoppen, die mit Kettensägen und Baggern anrückte. Unter dem Slogan „Retten wir die Olivenbäume“ wird auch auf Facebook und Co. mobilisiert. Denn es sollen bis zu eine Million Ölbäume in Apulien gefällt und vernichtet werden. Damit will man das übrige Italien und ganz Europa vor einem eingeschleppten Bakterium schützen, das Pflanzenwelt und Landwirtschaft bedrohen könnte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.