Der Wagen steht auf Winterreifen. Frostschutz und Batteriespannung sind gecheckt. Die Türdichtungen wurden mit einem Gummipflegestift behandelt, damit nichts festfriert. Das Auto ist soweit startklar für die kalte Jahreszeit. Was jetzt noch fehlt, sind die Dinge, die ins Fahrzeug gehören, um auf alle Tücken des Winters vorbereitet zu sein. Experten von TÜV Süd, der Deutschen Verkehrswacht und dem Auto- und Reiseclub Deutschland erklären, was Autofahrer an Bord haben sollten.

Eiskratzer

Ein guter Eiskratzer ist immer noch das beste Mittel, um die überfrorenen Scheiben am Wagen zügig freizubekommen. Modelle mit Metallteilen sind nach Meinung der Kfz-Fachleute tabu: Damit verschrammt man schnell das Glas. Das passiert übrigens auch, wenn wild auf der Scheibe herumgekratzt wird. Besser das Eis in eine Richtung wegschieben, dann werden Schmutzpartikel, die auf der Scheibe wie Schleifpapier wirken können, nicht hin- und hergerieben. Besonders komfortabel sind Eiskratzer mit Handschuh am Griff und elastischer Kante, die sich der Scheibenwölbung anpasst. Laternenparker, die sich so wenig Arbeit wie möglich machen wollen, decken Front- und Heckscheibe mit speziellen Thermofolien ab.

Scheibenenteiser

Dicke Eiskrusten auf den Autoscheiben werden am besten erst mit einem Enteisungsmittel eingesprüht, bevor der Kratzer zum Einsatz kommt. Das schont Auto und Werkzeug und spart Zeit. Verbraucher sollten sich für möglichst umweltverträgliche Produkte entscheiden. Auf keinen Fall heißes Wasser zum Antauen verwenden: Wegen des großen Temperaturunterschieds kann das Glas platzen.

Scheibenschwamm

Die Autoscheiben sind gerade freigekratzt, da ist die Sicht gleich wieder getrübt: Sie beschlagen. Läuft die Klimaanlage, sollte das Kondenswasser schnell verschwunden sein - falls nicht, kann das auf einen technischen Defekt hindeuten. Wer die Sache mit einem Scheibenschwamm oder Antibeschlagtuch beschleunigen will, sollte zu Microfaser-Produkten greifen. Die schmieren am wenigsten. Werden die Fenster öfter mal von innen mit Glasreiniger gesäubert, beschlagen sie nicht so leicht.

Auf der zweiten Seite lesen Sie, warum hässliche Gummimatten sinnvoll sind.