Berlin - Die Erleichterung lässt sich am besten mit den Schlagzeilen dokumentieren. „König der Schadsoftware Emotet ist entmachtet“, schrieb die Deutsche Presse-Agentur. „Strafverfolger stoppen die gefährlichste Schadsoftware der Welt“, titelte Spiegel Online. Und in der Schweiz bemerkte die Neue Zürcher Zeitung, dass Emotet zu den gefürchtetsten Schadsoftware-Typen weltweit gehörte. Das Bundeskriminalamt hatte am Mittwoch bekannt gegeben, dass durch internationale Zusammenarbeit die In­fra­struk­tur der Emo­tet-Schad­soft­wa­re zer­schla­gen werden konnte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.