Berlin - Instagram und der Mutterkonzern Facebook stehen massiv in der Kritik. So hat das Unternehmen laut Recherchen des Wall Street Journals eine firmeninterne Studie mit brisantem Inhalt teils jahrelang und bewusst unter Verschluss gehalten. Der Schlüsselsatz lautet: „Wir verschlechtern das Körperbild bei einem von drei Mädchen im Teenager-Alter.“ Das sagte der Journalist Jeff Horwitz, einer der Autoren des Artikels, dem TV-Sender CNBC. Weiter heißt es in der Studie, Teenager gäben Instagram die Schuld für den Anstieg von Angstzuständen und Depressionen. Diese Reaktion sei demnach unaufgefordert und konsistent über alle Gruppen hinweg angegeben worden. Von Teenagern mit Suizidgedanken führten den Wunsch zudem 13 Prozent der britischen und 6 Prozent der amerikanischen Nutzer auf Instagram zurück. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.