Ein unschlüssiger Blick in den Kleiderschrank: Lieber das rote T-Shirt oder doch das blaue? Von dieser Entscheidung könnte mehr abhängen, als man denkt. Zum Beispiel die Wirkung auf das andere Geschlecht. Die magische Anziehungskraft einer in Rot gehüllten Frau ist keineswegs nur ein Klischee. Denn das weibliche Geschlecht kann offenbar keine bessere Farbe wählen, um Männer kennzulernen, gutes Trinkgeld zu bekommen oder eine Mitfahrgelegenheit. „Rot hat einen besonderen Einfluss auf den Menschen und sein Verhalten“, erklärt Daniela Niesta Kayser von der Universität Potsdam. Doch woher kommt diese Macht? Und wie weit reicht sie? Diesen Fragen geht die Psychologin gemeinsam mit Kollegen aus München und Wuppertal nach.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.