Antikythera/London - Eine über 2000 Jahre alte mechanische Rechenmaschine – der „Mechanismus von Antikythera“ – konnte nicht nur den Lauf von Sonne und Mond vorhersagen, sondern auch die Bewegungen der in der Antike bekannten Planeten Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn. Das berichtet ein Forscherteam aus Großbritannien und Zypern im Fachblatt Scientific Reports. Den Wissenschaftlern gelang es erstmals, ein vollständiges Modell des Mechanismus zu entwickeln, das ausgehend vom in der Antike bekannten astronomischen Wissen alle durch eingravierte Inschriften beschriebenen Funktionen erfüllt.

Es war ein archäologischer Zufallsfund: Im Jahr 1900 stießen Schwammtaucher vor der zwischen der Peloponnes und Kreta gelegenen griechischen Insel Antikythera auf ein römisches Schiffswrack. Auf der Basis von Münzfunden ließ sich der Untergang des Schiffs auf den Zeitraum zwischen den Jahren 70 und 60 vor Christus datieren. Unter den zahlreichen Objekten, die von Tauchern im Laufe der Zeit aus dem Wrack geborgen wurden, war ein stark korrodierter Messingklumpen, eingebettet in die Reste eines Holzkastens, sowie zahlreiche offenbar dazugehörige Bruchstücke.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.