Kopenhagen - Forscher sprechen von einer „Sensation“: Ein Buckelwalweibchen und ein Jungtier haben höchstwahrscheinlich in der Ostsee überwintert. Ende März wurde vor der schwedischen Ostseeküste ein Walweibchen gesichtet, das wohl bereits im Sommer vergangenen Jahres zusammen mit seinem Kalb in der deutschen und der dänischen Ostsee unterwegs war. „Wenn wir richtig liegen, sind die Tiere seit mindestens acht Monaten in unseren Gewässern“, sagte der dänische Walforscher Carl Kinze.

Das Weibchen und das Kalb waren demnach im vergangenen Sommer in der Flensburger Förde, vor der Küste Mecklenburg-Vorpommerns und vor Dänemark gesehen worden. Ende März soll das Muttertier nun in der Bottenwiek zwischen Schweden und Finnland beobachtet worden sein, erläuterte Kinze. „Wir haben die Bilder überprüft und sind uns zu 99 Prozent sicher, dass es das Muttertier ist“, sagte der Wissenschaftler der „Ostsee-Zeitung“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.