Für uns Menschen ist es nicht immer einfach, die Emotionen des Gegenübers einzuschätzen. Der eine setzt ein Pokerface auf, um seine Nervosität zu kaschieren, der andere überspielt seine Angst mit einem Lächeln, und der Dritte schaut betrübt drein, obwohl er innerlich zufrieden ist. Auch Gesichtserkennungsalgorithmen sind noch nicht verlässlich. Sie können zwar ein Lächeln erkennen, aber nicht den wahrhaftigen Gefühlszustand des Menschen. Forscher des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (Csail) am Massachusetts Institute of Technology in Boston haben nun ein Gerät entwickelt, das in der Lage sein soll, die Emotionen einer Person mit Hilfe von Wireless-Signalen zu erkennen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.