Berlin - Wie kann eine App helfen, psychische Belastungen und Beschwerden einzuordnen und zu bewältigen? Mit dieser Frage befassen sich Forscher der Freien Universität (FU) Berlin in einer Studie. „Die App wurde von Psychotherapeuten entwickelt und soll im Rahmen der Studie auf ihre Wirksamkeit überprüft werden“, schreibt die FU in einer Mitteilung.

„In den vergangenen Monaten hat sich der Alltag vieler Menschen extrem verändert. Kontaktbeschränkungen, berufliche Unsicherheit, gesundheitliche und finanzielle Sorgen können Spuren auf der Seele hinterlassen“, sagt die Psychologin Christine Knaevelsrud, FU-Professorin und Leiterin der Studie. Gerade jetzt sei es deshalb wichtig, das psychische Wohlbefinden im Blick zu behalten und bei Beeinträchtigungen und Problemen frühzeitig zu reagieren.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.