Berlin - Zahnschienen sind zu einem großen Thema in der Zahnmedizin geworden. Die Patienten tragen diese durchsichtigen Teile meist in der Nacht, um Fehlstellungen des Kiefers oder der Zähne zu korrigieren. Der Fußball-Weltmeister Mario Götze macht das auch. Offensichtlich ist er von dem Hersteller seiner Zahnschiene so beeindruckt, dass er jetzt zu den Investoren des Berliner Start-ups PlusDental gehört.

Das Berliner Start-up ist mittlerweile in acht europäischen Ländern aktiv und führend im Bereich unsichtbarer Zahnschienen, heißt es auf der Webseite des Unternehmens. Die Macher haben gemeinsam mit 200 Partnerzahnärzten den Behandlungsprozess von leichten bis mittleren Zahnfehlstellungen digitalisiert.

Alle Produkte werden im eigenen Dentallabor in Berlin nach modernsten medizinischen Standards und unter der Leitung von erfahrenen Zahntechnikermeistern produziert. „Wir konnten durch die Digitalisierung die Behandlungskosten um bis zu 60 Prozent reduzieren. Unser Ziel ist es, allen Menschen Zahnkorrekturen kostengünstig zugänglich zu machen“, sagt PlusDental-Chefin Eva-Maria Meijnen in einer Pressemitteilung.

Dazu kommen Angebote für Serviceleistungen von der Terminvereinbarung bis hin zum Behandlungsplan, von Verlaufskontrollen bis zur Abrechnung. Jeder Schritt kann über die entwickelte Digital-Dentistry-Plattform des Start-ups erfolgen. 

Angeführt wird die aktuelle Finanzierungsrunde von Jebsen Capital, der Investmentabteilung des in Hongkong ansässigen Familienunternehmens Jebsen Group, die frühzeitig auch in den deutschen Corona-Impfstoffhersteller Biontech investiert hatte. Zu den Geldgebern gehört aber auch der Fußball-Profi Mario Götze, der bei der Weltmeisterschaft 2014 das entscheidende Tor beim 1:0-Erfolg im Finale gegen Argentinien erzielt hatte.

Götze wird so zitiert: „Es gibt kaum ein Unternehmen aus Deutschland, das in so kurzer Zeit ganz Europa erobert. Die Wachstumsgeschwindigkeit und die Idee, Zahnbehandlungen zu digitalisieren und so kostengünstig jedermann zu Verfügung zu stellen, haben mich sofort begeistert.“ Außerdem hat er gerade selbst eine PlusDental-Behandlung gestartet.

Mit der gesamten Investitionssumme von jetzt knapp 100 Millionen Euro gehört PlusDental zu den am besten finanzierten Start-ups aus dem Medizinbereich in Deutschland.