Wie werden die Menschen in Zukunft mit moderner Technik spielen? Das ist immer eine zentrale Frage beim A-Maze-Festival.
Foto:  Eric Cortes/ imago images

Berlin -  Das Berliner Games-Festival A-Maze präsentiert Computerspiele als Kunst und hat international einen großen Stellenwert. Eine Bewerbung um Zuschüsse bei der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa scheiterte trotzdem im September. Die Zukunft des Festivals stand auf der Kippe. Thorsten S. Wiedemann, Gründer und Leiter von A-Maze, erklärt, wie er das Festival mit einer Kickstarter-Kampagne retten konnte und wie es jetzt weitergeht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.