Grün ist hier nur das Bild auf den Fernsehschirmen. Wer beim Technikkauf auf Umweltschutz und Nachhaltigkeit achten will, muss danach länger suchen.
Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Las Vegas - Neue Fernseher und Notebooks, vernetzte Lautsprecher und Lampen - die Liste der auf der Technikmesse CES vorgestellten Neuheiten ist lang. Was hier weniger im Vordergrund steht, ist die andere Seite der Digitalisierung. Die ganze Technik verbraucht eine Menge Strom und Ressourcen. Aber gibt es überhaupt so etwas wie nachhaltige Unterhaltungselektronik? Und wenn ja: Wie erkennen Verbraucherinnen und Verbraucher sie?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.