In dem Film „Der Marsianer“ bricht eine Astronauten-Crew ihre Mission auf dem roten Planeten ab, weil ein heftiger Staubsturm wütet. Als der Astronaut Mark Watney (Matt Damon) von einer umherfliegenden Antenne getroffen und ohnmächtig wird, halten ihn seine Kollegen fälschlicherweise für tot und lassen ihn zurück. Watney ist von nun an auf sich gestellt, ein erbitterter Überlebenskampf beginnt. Während viele Details des Films realistisch sind, ist es die Wucht des Sturms nicht.

Zwar erreichen Marswinde Geschwindigkeiten von bis zu hundert Kilometern pro Stunde, aber der Atmosphärendruck beträgt nicht einmal ein Hundertstel des irdischen. Zerstörerisch sind diese Stürme deshalb nicht. Dennoch können sie den gesamten Planeten einhüllen und nach neuesten Erkenntnissen über Jahrmilliarden hinweg sogar das Mars-Klima verändert haben.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.