Berlin - In den vergangenen Jahrzehnten wurden Tausende sogenannter Exoplaneten entdeckt. Das sind Planeten, die um ferne Sterne kreisen – weit außerhalb unseres eigenen Sonnensystems. Welten aller Art wurden dabei gefunden: Planeten aus Eis, Wasser, Wüsten und Gestein, Riesen aus Gas und sogenannte heiße Jupiter, die ihren Stern sehr dicht umkreisen. Auch sogenannte Super-Erden waren darunter, deren Masse zwischen der ein- und zehnfachen Masse unserer Erde liegt.

Dazu gehört auch ein ganz neu entdeckter Planet, der sich in einer Entfernung „von nur 26 Lichtjahren“ befindet, wie das Max-Planck-Institut für Astronomie (MPI) in Heidelberg mitteilt. Der Gesteinsplanet umkreise den roten Zwergstern Gliese 486, und seine Masse betrage das etwa 2,8-Fache der Erde, berichten die Forscher im Wissenschaftsjournal Science. Er sei außerdem um 30 Prozent größer als die Erde und wurde Gliese 486b benannt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.