Simulation von zwei Schwarzen Löchern, die einander umkreisen, sich annähern und verschmelzen.
Simulation von zwei Schwarzen Löchern, die einander umkreisen, sich annähern und verschmelzen.
Bild: N. Fischer/H. Pfeiffer/A. Buonanno/MPI für Gravitationsphysik/ Simulating eXtreme Spacetimes Collaboration

Berlin - Es ist eine fantastische Vorstellung: Die Sonne und die Erde waren noch lange nicht geboren, da kollidierten irgendwo im Universum zwei Schwarze Löcher und verschmolzen. Sie lösten dabei eine Welle aus, die in Lichtgeschwindigkeit durchs All raste. Sie war bereits zweieinhalb Milliarden Jahre unterwegs, als sich aus einer Urwolke unser Sonnensystem zu entwickeln begann. Sie raste und raste, als auf der Erde die Saurier erschienen und wieder verschwanden. Sie raste während der Entwicklungszeit des Menschen. Und jetzt erst wurde sie aufgefangen, von einer hochfeinen Technologie, von Menschen entwickelt. Aus dem gerade mal eine Zehntelsekunde langen Signal können Forscher heute herauslesen, dass die beiden Schwarzen Löcher die 66-fache und die 85-fache Masse unserer Sonne besaßen und dass daraus ein Monstrum von 142 Sonnenmassen entstand.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.