Welche Verbindungen führen ins Ausland – mit der Frage beschäftigen sich die russischen Sicherheitsdienste zurzeit.
Foto: istock/Anya Berkut 

Berlin -  Russland will sein Internet stärker in den Griff bekommen – die Rede ist immer wieder von einer Art russischen Variante der „Great Firewall“ in China. Seit dem 1. November gilt ein neues Internetgesetz für ein souveränes russisches Netz, wie es heißt.  Russische Offizielle teilten mit, es gehe darum, sich stärker vor Cyberangriffen aus dem Ausland zu schützen. Doch Kritiker sagen: Die russische Regierung wolle eher Kritiker mundtot machen und im Netz verhindern, dass sich Kritik viral verbreiten kann. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.