Lianen können tückisch sein. Nicht nur, weil sie oft regelrechte Labyrinthe bilden, die tropische Regenwälder undurchdringlich machen. Manche Arten sind zudem mit scharfen Haken ausgerüstet. „Die können einem böse die Haut aufreißen, wenn man daran hängen bleibt“, sagt Thomas Speck von der Universität Freiburg. Der Botaniker erinnert sich gut an die schweren Verletzungen am Ohr, die einer seiner Kollegen im Regenwald von Französisch-Guyana erlitt. Dabei sind die Krallen gar nicht als Waffe gedacht, sondern als Hilfe beim Erklimmen von Baumstämmen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.