Guck mal, ein Monster!“, ruft der Sechsjährige aufgeregt und zeigt auf ein Bild in seinem Buch. Dort ist der Grüffelo zu sehen, ein Zottelwesen mit großen Augen, Krallen, Hörnern und Wildschwein-Hauern. Das Bilderbuch-Monster der britischen Schriftstellerin Julia Donaldson ist bei vielen Kindern beliebt. Es ist trotz seines furchterregenden Äußeren leicht an der Nase herumzuführen. Doch Monster können auch ganz anders daherkommen: als riesige Killermaschinen, glitschige Horrorgebilde, fiese, aggressive Wesen mit scharfen Zähnen. Meist stammen sie aus anderen Welten, erdacht in Hollywood. Gerade zu Halloween begegnet man ihnen wieder in allen Varianten. Bei Wikipedia findet man den Satz: „Monster oder Monstrum bezeichnet ein widernatürliches, meist hässliches und angsterregendes Gebilde oder eine Missbildung.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.