Berlin - Dort, wo die Moose wachsen, sieht es von außen ein wenig wie in einem Science-Fiction-Film aus. Aus dem Gewächshaus strahlt es gespenstisch violett. Der Grund dafür wird deutlich, wenn man das Reich der Moose betritt und unzählige kleine Lämpchen erblickt, die rot und blau leuchten. Die Lichtquellen sind reihenweise in zwei Etagen angeordnet, damit die Moosmatten, die hier ebenfalls in Reihen hängen, gleichmäßig beschienen werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.