Seit dem 19.03.2015 ist die Seite www.fahrerflucht-zeugen.de online. Die Betreiber versprechen auf der Seite: „Fahrerflucht-zeugen.de hilft Ihnen Unfallflucht-Zeugen zu suchen und Ihren Unfall aufzuklären. Kostenlos!“ In lediglich drei Schritten (Unfallort suchen, Unfall eintragen, Zeugen finden) soll der Geschädigte zu einem Zeugen kommen.

Nach Angaben der Ebema UG, welche hinter der Seite steckt, gäbe es zur Zeit bereits 500 Besucher pro Tag – „Tendenz stark steigend“.

Wie funktioniert die Zeugensuche?

Und wie findet man einen Zeugen auf der Seite? „Der Unfallgeschädigter muss sich zunächst mit seiner Email registrieren. Es werden sonst keine personenbezogenen Daten abgefragt. Nach der Registrierung kann man in wenigen Schritten den Unfall eintragen“, erklärt

Chung-Sil Lim von fahrerflucht-zeugen.de. Dann würden Eckdaten, wie Unfallort, Tatzeit, Kurzbeschreibung vom Unfall und Schaden aufgenommen. Auch Bilder vom Unfallschaden können hochgeladen werden.

„Die sichtbaren KFZ-Kennzeichen sowie Personen können dann mit wenigen Klicks unkenntlich gemacht werden. Zusätzlich besteht die Möglichkeit eine Belohnung für Hinweise auszusetzen. Nach dem Speichern ist der Eintrag sofort online. Um Missbrauch zu verhindern, wird erst nach interner Prüfung der Unfall an die Suchmaschinen gemeldet und in sozialen Netzwerken geteilt oder aber entfernt“, betont Chung-Sil Lim.

Wie können sich Leute als Zeugen melden?

Und wie können Zeugen Kontakt zum Geschädigten aufnehmen? „Ein Zeuge kann sich mit seiner Email bei einem Unfall melden. Nach Bestätigung der Anmelde-Email wird seine Email an den Unfallgeschädigten weitergeleitet. Dieser kann sich nun mit dem Zeugen in Verbindung setzen. Hinweise und Bilder von Zeugen werden somit nicht von unserem Portal erfasst“, erklärt Lim weiter.

Auf der nächsten Seite lesen Sie, was mit den Daten passiert und wie Verkehrsjurist Florian Wolf die Seite bewertet.