Mit einem Hubschrauber vom Typ Bell Jet Ranger III wird eine Hochspannungsleitung aus der Luft kontrolliert. Bald soll er Unterstützung von Drohnen bekommen.
Mit einem Hubschrauber vom Typ Bell Jet Ranger III wird eine Hochspannungsleitung aus der Luft kontrolliert. Bald soll er Unterstützung von Drohnen bekommen.
Foto: Jan Woitas/zb/dpa

Berlin - Der Hubschrauber bleibt, doch die Drohne kommt: Der ostdeutsche Stromnetzbetreiber Mitnetz testet Ende Januar im Südraum von Leipzig erstmals unbemannte Flugobjekte für Kontrollflüge über Hochspannungsleitungen. Wie das Unternehmen mit Sitz in Kabelsketal (Sachsen-Anhalt) am Dienstag mitteilte, werden dabei mit einer Kamera an der Drohne Bilder von Seilen, Masten und Traversen aufgenommen. Die Aufnahmen würden dann mit Hilfe einer Software automatisiert und mit Unterstützung künstlicher Intelligenz ausgewertet, um Schäden zu erkennen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.