Selbst für die Kanzlerin ist es ein heißes Thema: Das Chlor-Hühnchen werde nicht kommen, versprach sie den Deutschen höchstpersönlich. Denn die befürchten, dass im Zuge des Freihandelsabkommens TTIP demnächst Hähnchen aus den USA auf ihrem Teller landen, die mit giftigem Chlor desinfiziert wurden. Eine berechtigte Schreckensvision? Nein, sagt der Freiburger Hygieneexperte Franz Daschner. Er hat mit derart behandeltem Fleisch gar keine Probleme.

Herr Professor Daschner, würden Sie einer Einladung zu einem Chlorhühnchen-Mahl folgen?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.