Berlin - Plopp, ein Leserbrief ist im Posteingang. Zuspruch? Kritik? Vermutlich Letzteres. Tatsächlich. Es geht um das Interview, das ich mit dem Festspielintendanten Thomas Oberender geführt und am vergangenen Donnerstag ins Blatt gebracht habe. Und gleich in der ersten Zeile werden mir gleich „zwei sehr böse Fehler“ angekreidet, „die gegenüber den betroffenen Personen eine Entschuldigung wert sind“. Wie den folgenden Ausführungen zu entnehmen ist, habe ich ungeprüft Aussagen stehen lassen, die sich auf technische Belange im ICC beziehen, das für das Kunstfestival „The Sun Machine Is Coming Down“ (7.–17. Oktober) aus dem Dornröschenschlaf geweckt wurde.

Im Vorspann habe ich geschrieben, dass die Haustechniker die Beleuchtungsanlage in Betrieb genommen hätten. „Erster Fehler: Das Licht wird von einem einzelnen Elektriker beherrscht! Es gibt keinen Grund, hier den Plural zu nutzen! Der Mann, mit Vornamen Erwin, ist ein absoluter Glücksfall für seinen Arbeitgeber, die Messe Berlin! Seine Geduld und sein Wissen halten den Stromkreis aufrecht! Denn die Anlage ist alt und verschlissen. Ohne ihn gäbe es keine funktionierenden Schalter und Steckdosen!“ Hiermit bitten wir Erwin um Entschuldigung!

Weiter unten erzählt Oberender, dass die Festspiele selbst eine Corona-konforme Belüftungsanlage installiert hätten. „Zweiter eklatanter Fehler!“, so der Brief. „Schon die Grundaussage entbehrt jeder technischen Logik. Das gesamte System der Belüftung wird von einem 76-Jährigen beherrscht. Da lässt sich nichts zusätzlich installieren! Wir sind ein Team von drei Leuten, die mit diesem Mann die bestehenden Anlagen in Betrieb halten und nun im Auftrag der Festspiele zusätzliche Anlagen in Betrieb nehmen. Hätten wir Georg nicht, würde dort nichts an Be- und Entlüftung funktionieren!“ Bitte, Georg, entschuldigen Sie diese nachlässige Vereinfachung!

Schande über uns Kulturfritzen, die offenbar keine Vorstellung davon haben, was in dem schlafenden ICC zu leisten ist. Siegfried Lewerenz, der Absender des Leserbriefes, gehört zum Wartungsteam der Lüftungsanlage. Er ist am Telefon etwas nachsichtiger, bleibt aber bestimmt und fragt mit Brecht: „Wer baute das siebentorige Theben?/ In den Büchern stehen die Namen von Königen./ Haben die Könige die Felsbrocken herbeigeschleppt?“ Erwin und Georg – aus Polen der eine, aus Rumänien der andere – seien die beiden „unersetzlichen und unbezahlbaren Hirne des ICC“. Und Lewerenz fasst es, als jemand, der in vierter Generation Berliner ist, noch allgemeiner: Diese Stadt würde zusammenbrechen ohne die Zugewanderten.