Noch ist das Herz etwa so groß wie eine Kirsche. Aber alles ist da: Blutgefäße, Gewebe, Zellen, Kammern. Ein israelischer Forscher zeigt den Prototyp.
Noch ist das Herz etwa so groß wie eine Kirsche. Aber alles ist da: Blutgefäße, Gewebe, Zellen, Kammern. Ein israelischer Forscher zeigt den Prototyp.
Foto: Ilia Yefimovich/dpa

Tel Aviv - Wenn Assaf und sein Kollege Paolo gleichzeitig im Raum sind, ist das Labor proppenvoll. Viel Platz haben die beiden Wissenschaftler nicht. Das kleine Zimmer teilen sie sich mit Reagenzgläsern, Kühlschränken, Petrischalen, Kabeln in jeder Form und Farbe und zwei großen 3D-Druckern. „So ein Ding kostet um einiges mehr als ein Auto“, sagt Paolo, der in der Forschergruppe der George S. Wise Faculty of Life Sciences an der Universität Tel Aviv für die beiden Maschinen verantwortlich ist. Mit ihnen ist den israelischen Wissenschaftlern so etwas wie eine Revolution gelungen: In diesem vollgestopften Laborraum wurde das erste von Menschenhand gemachte Herz geboren.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.