Auch Internetaktivitäten hinterlassen einen ökologischen Fußabdruck.
Foto: Imago/Florian Ko

Berlin - Infolge der Corona-Pandemie wurden Millionen Menschen ins Homeoffice geschickt. Geschäftsreisen, Konferenzen, Vorträge, Sprechstunden – alles abgesagt oder in den digitalen Raum verlegt. Statt im Flieger oder im Auto saß man vor seinem Rechner in Videokonferenzen. Der Flugverkehr, der für gut zwei Prozent der globalen CO2-Emissionen verantwortlich ist, ist um 85 Prozent zurückgegangen. Umweltschützer frohlocken daher, dass die Heimarbeit den CO2-Ausstoß langfristig senken könnte. Wenn man für ein Meeting oder eine Konferenz nicht mehr um die halbe Welt jettet, fällt einer der größten Klimakiller weg. Doch diese Rechnung greift möglicherweise zu kurz.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.