Norwegische Forscher machten Anfang des Jahres in einem toten Cuvier-Schnabelwal einen gruseligen Fund. Das Tier hatte dreißig Plastiktüten und jede Menge Mikroplastik in seinem Magen. Der Darm hingegen war leer. Das Plastik hatte vermutlich einen Pfropfen gebildet.

Dieser Fund ist ein besonders plakatives Beispiel für das globale Plastikproblem. Jährlich werden gigantische Mengen Kunststoff hergestellt, große Teile landen auf dem Müll oder in der Natur.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.