Die neueste Alarmmeldung zum globalen Treibhausgas-Ausstoß kam passgenau zum Ende der jüngsten Weltklima-Konferenz in Bonn – und belegte die Fruchtlosigkeit der bisherigen Bemühungen, auf die CO2-Bremse zu treten. Die Emissionen haben 2011 laut der Internationalen Energieagentur (IEA) mit 31,6 Milliarden Tonnen ein neues Rekordhoch erreicht −   ein Plus von 3,2 Prozent gegenüber 2010. Die CO2-Konzentration in der Atmosphäre lieg damit um fast 50 Prozent über dem Wert von 1990, als die  Klimaverhandlungen begannen. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.