Schon immer wollten Menschen Wettergott spielen. Sie schossen Silberjodid in die Wolken, um es über bestimmten Gebieten regnen zu lassen oder impften den Himmel mit Chemie, um Hurrikane in den USA abzuschwächen. Die Idee des Geo-Egineerings, bei dem versucht wird, künstlich in die Atmosphäre einzugreifen, ist also nicht neu. Durch den Klimawandel gewinnt sie jedoch wieder an Aufschwung. Selbst der Weltklimarat (IPCC) erwähnt sie nun als letzte Rettung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.