Berühren heißt nicht einfach nur anfassen. Es kann auch die Seele anrühren. Eine Hand auf der unseren beruhigt, ein Streicheln tröstet, eine Umarmung ermutigt. Auf die Idee, Berührungen als Therapie gegen psychische Krankheiten einzusetzen, kam Bruno Müller-Oerlinghausen durch ein persönliches Erlebnis.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.