Berliner Tattoo-Studios heißen „Painful Love Tattoo“, „Love is Pain“ oder „Painful Steel Tattoo“. Dass die Kunst der bunten Hautbilder etwas mit Schmerz zu tun hat, ist für die Tattoo-Branche und ihre Kunden selbstverständlich. Allerdings denken sowohl die Tätowierer und ihr Klientel dabei vor allem an die Minuten oder Stunden, in denen die Farbpigmente unter die Haut gestochen werden. Ob und was danach im Körper der Tätowierten geschieht, beunruhigt kaum jemanden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.