Fleisch und Wurst können gefährlich werden, wenn man sie in größeren Mengen isst. Das ist nichts Neues. Bluthochdruck, Herzkrankheiten, Diabetes, Rheuma – all das wurde bereits als mögliche Folge von Fleischkonsum beschrieben. Nun aber sind Würstchen oder Schinken erstmalig offiziell in der Liste der krebserregenden Stoffe gelandet. Eine entsprechende Erklärung hat Anfang der Woche die im französischen Lyon ansässige Internationale Krebsforschungsagentur (IARC), eine Behörde der Weltgesundheitsorganisation (WHO), abgegeben.

Was besagt die Erklärung?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.