Ist das Bild echt oder handelt es sich um das Werk eines Fälschers? Warum sind die Farben auf manchen Gemälden so stark verblasst? Um Fragen wie diese zu klären, greifen Kunsthistoriker immer öfter auf wissenschaftliches Großgerät zurück – Teilchenbeschleuniger, die ultrastarke Röntgenstrahlung erzeugen und Kunstwerke damit detailliert durchleuchten können. Mit dieser Methode konnte jetzt eine Frage beantwortet werden, die seit Jahrzehnten Kunstexperten beschäftigte. Dabei ging es darum, woraus jene seltsamen Spritzer bestehen, die sich auf dem weltberühmten Bild „Der Schrei“ des norwegischen Malers Edvard Munch finden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.