Sie heißen Bärgida, Legida und Pegida Nederland – rechtspopulistische Bewegungen, die sich in den vergangenen Monaten gegründet haben. Ihr Vorbild sind die „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ aus Dresden. Julian Ausserhofer und Cornelius Puschmann untersuchen seit Januar diese neuen Protestbewegungen mit rechtspopulistischem Gedankengut.

Die Kommunikationswissenschaftler vom Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG) analysieren, wie sich Pegida und Co. über digitale Medien austauschen und organisieren. Aus ihren Daten entstehen aufwendige Grafiken. Das HIIG wurde 2012 von der Humboldt-Universität, der Universität der Künste und dem Berliner Wissenschaftszentrum für Sozialforschung gegründet. Bei der Langen Nacht erklärt Julian Ausserhofer, wie sich Online-Kommunikation analysieren lässt.

Offline nicht möglich

„Das Internet ist für solche Gruppierungen sehr wichtig. Bei Pegida ist vor allem die Facebookseite von großer Bedeutung“, sagt Cornelius Puschmann. „Zum Beispiel für die Planung der wöchentlichen Treffen. Sie bietet eine Möglichkeit zur Kommunikation, die offline nicht vorhanden wäre.“ Dagegen hätten die klassischen politischen Parteien bereits eine Organisationsstruktur und zögen das Internet lediglich hinzu. Die beiden Wissenschaftler untersuchen vor allem die Facebookseiten und Twitteraccounts der rechtspopulistischen Bewegungen sowie Blogs, die deren Initiatoren und Unterstützer betreiben. Pegida und seine europaweiten Ableger sind dabei nur ein Beispiel.

„Es war nicht einfach zu entscheiden, welche Empörungsbewegung wir in unsere Forschung einbeziehen“, sagt Julian Ausserhofer. „Deren Entstehung ist in jedem Land anders verlaufen und wurde stark beeinflusst durch die vielen Geflüchteten, die in den vergangenen Monaten nach Mitteleuropa gekommen sind.“ In Deutschland sei zum Beispiel Pegida entstanden und habe viele Anhänger gewonnen. „In Österreich wurde eher die FPÖ stärker. Zudem gibt es da eine kleine Gruppe namens ,die Identitären’. Sie hat nur eine kleine Anhängerschaft, die aber sehr viel radikaler als die von Pegida ist.“ Weil diese Bewegungen so unterschiedlich sind, sei es schwierig einzuschätzen, in welcher Form und in welcher Größe sie etabliert sind.

Wie verbreiten sich Informationen in sozialen Netzwerken?

„Jeder Nutzer kann eine Facebookseite gründen und einen Twitteraccount anlegen“, sagt Puschmann. An Pegida sei aber gut nachvollziehbar, wie sich andere Ableger gebildet haben. Ausschlaggebend sei für die Forscher ein europaweiter Aufruf gewesen, eine Art Pegida-Aktionstag. Die Initiatoren riefen zu einer Mobilisierung in anderen europäischen Städten auf. Puschmann und Ausserhofer haben nach dem Aufruf verfolgt, wie sich diese Information in den sozialen Netzwerken verbreitet und wer darauf reagiert hat – so haben sie eine Übersicht über das digitale Netzwerk der rechtspopulistischen Empörungsbewegungen in Europa bekommen.

Wer was mit wem öffentlich teilt oder kommentiert, speichern die Forscher in einer Datenbank. „Wir greifen über Schnittstellen der Netzwerke Informationen von Facebook und Twitter ab, dafür haben wir extra Programme geschrieben“, sagt Ausserhofer. So werde zum Beispiel dokumentiert, welche Beiträge wie oft gelikt und retweetet werden. Auch Blogeinträge werden mithilfe eines Programms durchsucht. „Zum Beispiel erfahren wir so, welche Links Nutzer teilen und zu welchen Inhalten sie weiterleiten“, sagt Ausserhofer.

Sehr aktive Nutzer

Aus den vielen Daten erschaffen die Forscher Landkarten vom Miteinander in sozialen Netzwerken. Mit Knotenpunkten, Verknüpfungen, Unterbrechungen und gegenseitigem Austausch. Das veranschaulicht Dimensionen und Reichweiten sehr deutlich. Und die sind bei rechtspopulistischen Bewegungen in den sozialen Netzwerken bemerkenswert. „Die Facebook-Seite von Pegida verzeichnet zum Beispiel eine sehr große Aktivität. Im Zeitraum von etwa einem Jahr haben wir dort etwa eine halbe Million Kommentare verzeichnet – und das bei nur einigen tausend Postings der Organisation“, sagt Puschmann. Die Forscher untersuchen ebenfalls, welche Nutzer Beiträge besonders aktiv kommentieren – und haben eine interessante Entdeckung gemacht: „Wer online viel kommentiert, ist nicht zwangsläufig auch im realen Leben bei vielen Aktionen von Pegida dabei. Die Aktivität im Online- und Offline-Leben verläuft nicht geradlinig“, erklärt Puschmann.

Zudem haben die Forscher untersucht, wie sich Anhänger und Gegner der Gruppierungen informieren. Sie stellten fest, dass sich die Quellen kaum überschneiden. „Das erklärt, warum eine Gesellschaft so polarisiert ist: Gegner und Befürworter der Bewegungen konstruieren ihre Realität aus unterschiedlichen Quellen“, sagt Ausserhofer. Die Forscher wollen zusätzlich Recherchen vor Ort machen. „Bald sind wir in Dresden und wollen auch mit den Facebookseiten-Betreibern sprechen.“

Lange Nacht der Wissenschaften am 11. Juni: Wissenschaft und Datenjournalismus: Eine Kartographie des neuen Extremismus in Europa. Kurzvortrag 17.30 Uhr im HIIG, Französische Str. 9, Mitte.

Das volle Programm am HIIG finden Sie hier.
Weitere Infos unter www.hiig.de.