Meeresschildkröten in bräunlich verschmierten Panzern, elend aussehende Pelikane mit verklebten Federn, Delfine, die durch öliges Wasser schwimmen: Nach dem Brand der Bohrplattform Deepwater Horizon gingen im Jahr 2010 dramatische Bilder um die Welt. Über Monate hinweg sollen etwa 800 Millionen Liter Öl in den Golf von Mexiko geflossen sein. Hätte man damals mehr tun können, um den rund 10.000 Quadratkilometer großen Ölteppich zu beseitigen?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.