„Ich freue mich auf das Baby, ihr habt fleißig wieder kommentiert (...) Wirklich sehr schöne Namen“, sagt Daniel Reutter in ein Mikrofon, während er vor seinem Computer sitzt. Auf dem Bildschirm sieht man eine animierte Familie im Computerspiel „Die Sims“. Ein Simulationsspiel, in dem Schicksale und Szenarien aus dem wahren Leben nachgestellt werden können. Doch Daniel spielt nicht nur für sich allein, Tausende schauen ihm dabei zu.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.