So sieht die Lithiumproduktion in der Atacama-Wüste im Norden Chiles aus. Lithiumhaltiges Grundwasser wird in große Becken gepumpt. Dort verdunstet es monatelang unter der Sonne, bis das Element gewonnen werden kann.
Foto: Ivan Alvarado/Reuters 

Erst am vergangenen Mittwoch haben drei Forscher den Nobelpreis für Chemie erhalten. Stanley Whittingham, John Goodenough und Akira Yoshino wurden für eine Erfindung geehrt, von der wohl alle Menschen mehr oder weniger profitieren: die Lithium-Ionen-Batterie. Deren Entwicklung ermöglichte den Bau von Elektroautos und immer kleiner werdenden elektronischen Geräten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.