Berlin - Die Luca-App galt bislang als der große Hoffnungsträger in der Corona-Pandemie. Mithilfe der Check-in-Funktion der App und des Luca-Schlüsselanhängers sollte eine sichere Öffnung der Gastronomie und Geschäfte möglich sein. Doch die Zweifel an der App häufen sich. In den vergangenen Wochen wurden immer mehr Sicherheitslücken aufgedeckt, am Dienstag eine besonders gravierende. So soll es laut einer Analyse von mehreren IT-Netzexperten, der Gruppe Luca-Track, möglich gewesen sein, den Aufenthalts-Verlauf von Nutzern der Luca-App-Schlüsselanhänger von außen auszulesen. Bewegungsprofile konnten demnach von Angreifern erstellt werden – und das bereits mit „einfachen Programmierkenntnissen“, so die Experten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.