Berlin - Der Einstieg ins Metaverse beginnt mit einer kleinen Modenschau. Man kleidet seinen Avatar in T-Shirt oder Hoodie, Röhrenjeans oder Sporthose, wählt ein schickes Accessoire und verpasst ihm noch einen Hipster-Bart. Dann katapultiert einen der Computer an Genesis Plaza, einen Platz, um dessen kreisrunden Pool drei riesige Billboards mit Veranstaltungshinweisen postiert sind. Es dauert keine zehn Sekunden, da ist der etwas sterile, disneyhafte Platz von Avataren mit Namen wie „Upa“, „Koala“ oder „Sakura“ bevölkert, die aussehen, als wollten sie an einer Bad-Taste-Party teilnehmen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.