Undichte Fenster, brennendes Licht, Elektrogeräte im Stand-by-Modus – Jahr für Jahr verschwenden Privathaushalte, Unternehmen und Behörden Unmengen an Energie. Das war schon immer ein ökologischer Frevel, doch im Zuge des Ukraine-Kriegs bekommt die Energieverschwendung auch eine geopolitische Dimension. Die Energiepreise steigen immer weiter, und mit jedem Liter Benzin, Heizöl oder Gas füllt man Putins Kriegskasse. Was also tun? Im Dunkeln sitzen und die Heizung runterdrehen? Nur noch kalt duschen? Frieren für den Frieden?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.