Facebook zu Gesellschaftseigentum zu machen, darum ging es im HAU.  
Foto: HAU/Andrè Wunstorf

Berlin - Was den Achtundsechzigern ihr „Enteignen Springer“ war, das soll für unsere Gegenwart „Kollektiviert Facebook“ werden – wenigstens, wenn es nach dem Künstler Jonas Staal und dem Anwalt Jan Fermon geht. Die beiden Niederländer haben sich vorgenommen, im September  in Genf beim Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen eine Sammelklage gegen den amerikanischen Internetkonzern einzureichen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.