Bis zum Jahr 2050 wird nach Prognosen der Welternährungsorganisation FAO der Fleisch- und Fischkonsum der Weltbevölkerung um 70 Prozent steigen. Dabei gibt es allerdings ein Problem: Eiweißreiches Futter aus Soja oder Fischmehl, mit dem Hühner und Schweine in den Ställen oder Zuchtfische in Aquakultur gemästet werden, ist heute schon knapp. Es gilt, neue Quellen zu erschließen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.